Einzelbericht zur Mahnwache

< Vorheriger Artikel
Donnerstag, 15. September 2011 Dietmar Nikolai Webel

Vergewaltigt zu 5 Jahren Haft

... oder ist der Strafprozess ein Glückspiel?

"Wir haben ein Rechtssystem, dass den Angeklagten und den mutmaßlichen Täter sehr stark macht. Wir haben es aber im Bereich der sexuellen Verbrechen in der Regel mit mutmaßlichen Opfern zu tun, die schwächer sind, als die mutmaßlichen Täter." So sagte es Alice Schwarzer im Mai bei Maybritt Illner. Horst Arnold wurde am 24.Juni 2002 vom Landgericht Darmstadt zu fünf Jahren Gefängnis wegen Vergewaltigung verurteilt. Es stand Aussage gegen Aussage, wie in den Prozessen von Kachelmann oder Strauss-Kahn. Das Darmstädter Gericht hatte der Frau geglaubt.
 
Falschbeschuldigungen sind wohl so alt, wie die Menschheit. In der Bibel liest man in der Josefsgeschichte, dass die Ehefrau des Sklavenhalters Potifar Josef sexuell begehrte und ihn verführen wollte - Josef flüchtete und wurde wegen Falschbeschuldigung in das Gefängnis gesperrt.Die Motive für eine Falschbeschuldigung mögen zahlreich sein, Rache oder die Verschaffung eines Vorteils, Vertuschung von Fremdgehen. So habe ich mir mal die Zahlen aus Sachsen-Anhalt näher angeschaut. Jeder 10. Fall endet mit einer Verurteilung. Wie sagte doch Alice Schwarzer: "Wir haben ein Rechtssystem, dass den Angeklagten und den mutmaßlichen Täter sehr stark macht." Horst Arnold war so stark und saß seine 5 Jahre ab.

Weiterlesen hier