Allgemeine Presseanfragen

richten Sie bitte an den zuständigen Bundesvorstand Herr Markus Witt und an die Bundesgeschäftsstelle:
presse@vafk.de

Tel: 069 - 13 39 62 90

bgs@vafk.de

Doppelresidenz oder zum Aktionbündnis Doppelresidenz

wenden Sie sich an:
presse@doppelresidenz.org

Markus Witt

Bundesvorstand
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Aktionsbündnis Doppelresidenz

Mobil: 0177 - 2 35 68 21
eMail: witt@vafk.de


Für lokale oder regionale Anfragen

wenden Sie ich an die Bundesgeschäftsstelle
Tel: 069 - 13 39 62 90

bgs@vafk.de

oder direkt an die lokalen Ansprechpartner:
Suchmaske oder Karte


Pressemitteilungen des Väteraufbruchs

Auf Initiative Sachsens (https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/211678) hat sich die Justizministerkonferenz am 22.06.2017 dafür ausgesprochen, dass die Doppelresidenz (http://www.doppelresidenz.org/) gesetzlich...[mehr]

Der Bundestag hat die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18 Lebensjahr beschlossen. Unter dem breiten Jubel geht dabei völlig unter, dass an den eigentlichen Problem von Eltern und Kindern nichts geändert wurde. Viele...[mehr]

Am 6. Mai 2017 wurde der VAfK-Bundesvorstand für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Neben politischen Aktivitäten rund um die Bundestagswahl und dem Thema Doppelresidenz wurde ein weiterer wichtiger Schwerpunkt für die Arbeit...[mehr]

Freitag, 31. März 2017 Markus Witt

Männer wünschen echte Gleichberechtigung

Die repräsentative Studie „Männerperspektiven“ des Bundesfamilienministeriums zeigt deutlich, dass die größten Wünsche von Männern zur Gleichstellungspolitik auf mehr Zeit und Engagement in der Familie beziehen. Männer haben...[mehr]

Freitag, 20. Januar 2017 Markus Witt

Kinderarmut: Unterhaltsvorschuss ist nicht die Lösung

Der Unterhaltsvorschuss auszubauen ist kurzfristig richtig. Mittelfristig braucht es aber Systeme, die Kinder zuverlässig erreichen und kosten- und verwaltungseffizient sind.[mehr]

In der Sendung vom 11. Januar 2017 griff Stern-TV das Thema ausbleibender Unterhaltszahlungen bei Alleinerziehenden auf. Die eigentlichen Probleme wie fehlende Anreize für gemeinsame Elternschaft und das völlig überholte deutsche...[mehr]

Kurz vor Weihnachten kam eine Studie des Rostocker Max-Planck-Instituts zu dem Ergebnis, dass die Gesundheit von Alleinerziehenden schlechter sei als von Eltern, die sich die Erziehung mit einem Partner teilen. Die einfachste...[mehr]

Bisher informiert das Bundesfamilienministerium Rat suchende, sich trennende Eltern ausschließlich über das Betreuungsmodell „Alleinerziehend“. Die Doppelresidenz (Wechselmodell) als zeitgemäße Betreuungsform für Kinder findet...[mehr]

Der Väteraufbruch für Kinder e.V. (VAfK) und der Verband berufstätiger Mütter e.V. (VBM) haben im Rahmen des gemeinsamen Familienkongresses zahlreiche Experten geladen um die Frage zu stellen, was Familien in Zukunft brauchen.[mehr]

Donnerstag, 10. November 2016 Markus Witt

Anpassung von Kindesunterhalt: Lebensferne Zahlungsverpflichtungen

Zum 1.1.2017 soll der Kindesunterhalt den geänderten Lebensverhältnissen und Bedarfen der Kinder angepasst werden. Das Unterhaltssystem an sich ist aber schon lange nicht mehr zeitgemäß und müsste dringend geändert werden.[mehr]

Treffer 1 bis 10 von 95
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>